Transposition der großen Arterien

Kinderkardiologie

Leiter:
Prof. Dr. med. Sven Dittrich

Transposition der großen Arterien

Anleitung siehe Allgemeine Informationen zum Aufbau der 3D-Modelle

Die Transposition der großen Arterien (TGA) hat einen Anteil von 2-3% an allen Herzfehlern. Es handelt sich hier um einen schwereren Herzfehler.

Beschreibung

Abb. 3.11.1 zum Vergrößern bitte anklicken

Bei der TGA sind die großen, vom Herzen wegführenden Gefäße vertauscht. Die Aorta entspringt hier aus der rechten Kammer und die Lungenschlagader aus der linken Kammer. Die Koronararterien (die Gefäße, die den Herzmuskel selbst versorgen) entspringen weiterhin aus der Aorta. So entstehen 2 Kreisläufe, die komplett voneinander getrennt sind: Das verbrauchte Blut kommt aus dem Körper in den rechten Vorhof, dann in die rechte Kammer und von hier aus über die Aorta in den Körper, ohne die Lunge passiert zu haben. Das mit Sauerstoff angereicherte Blut aus der Lunge hingegen kommt über den linken Vorhof in die linke Kammer und geht von hier aus über die Lungenschlagader wieder in die Lunge.

Das Blut muss sich über zwei Kurzschlüsse vermischen: über den Ductus arteriosus und über einen Vorhofscheidewanddefekt. Teilweise liegt auch ein Kammerscheidewanddefekt vor.

Abb. 3.11.2 zum Vergrößern bitte anklicken

Symptome

Die Kinder sind von Geburt an unterschiedlich blau (zyanotisch). Wenn sich der Ductus verschließt, kann das sehr ausgeprägt sein und eine bedrohliche Situation entstehen. Eine beschleunigte Atmung liegt fast immer vor.

Therapie

Nach der Geburt wird der Ductus arteriosus medikamentös (Alprostadil = Prostaglandin E1) offengehalten. Zudem wird oft das sog. Rashkind-Manöver durchgeführt, wenn sich das Blut zwischen den beiden Vorhöfen nicht ausreichend mischen kann. Hierbei stellt man mit einem Katheter ein Loch in der Vorhofscheidewand her.

In den ersten zwei Lebenswochen wird das Kind operiert. Hierzu setzt man die großen Gefäße von ihrem Stamm ab und näht sie auf die richtige Kammer auf. Die Koronargefäße müssen auch umgesetzt werden, da der Herzmuskel sonst mit sauerstoffarmen Blut aus der Lungenschlagader versorgt würde.

Diese Operation bietet gute Langzeitergebnisse.