Herzultraschall

Kinderkardiologie

Leiter:
Prof. Dr. med. Sven Dittrich

Herzultraschall-Labor der Kinderkardiologischen Abteilung

In der Kinderkardiologie ist die Herzultraschalluntersuchung die wichtigste nicht-invasive Diagnostik. Jährlich führen wir in unserer Abteilung mehr als 6000 transthorakale Herzultraschalluntersuchungen durch. Als universitäre kinderkardiologische Abteilung behandeln wir das gesamte Spektrum der angeborenen und erworbenen Herzfehler. Im November 2015 zog die kinderkardiologische Ambulanz und das Echolabor in einen Neubau. Die Untersuchungszimmer sind klimatisiert und angenehm geräumig. Im Oktober 2016 wurde das Echo-Labor mit hochmodernen Herzultraschallgeräten der Firma General Electric® neu ausgestattet. Die Befundung und Archivierung der Echodaten erfolgt ausschließlich digital. Die Echoaufnahmen werden stets als Rohdaten abgespeichert, so dass eine Nachbearbeitung für Funktionsanalysen möglich ist. Die über das Universitäre Kompetenznetz für angeborene Herzfehler in Nordbayern angebundenen niedergelassenen Kinderkardiologen können sich telemedizinisch mit uns verbinden und Echodaten der gemeinsamen Patienten einsehen.

Folgende Untersuchungen führen wir durch:

transthorakale Echokardiographie (TTE)

-          2-dimensional

-          3- und 4-dimensional

-          Tissue Doppler Imaging („Gewebedoppler“)

-          Deformationsanalyse (2D-strain/„speckle tracking“)

-          Kontrastechokardiographie

 

transösophageale Echokardiographie (TEE)

Besonderer Interessenschwerpunkt besteht in der klinischen Anwendung neuartiger Herzfunktionsanalysen wie Tissue Doppler und 2D-strain („speckle tracking“). Durch diese hochsensitiven Methoden können Veränderungen der Herzfunktion frühzeitiger als durch konventionelle Echomessungen dargestellt werden. Ebenso wenden wir zunehmend 3D-und 4D-Echokardiographie zur morphologischen Darstellung und zur Volumina- und Strain-Bestimmung an.

 

Das Herzultraschall-Labor führt folgende Studien durch:

1) Verlaufsbeobachtung der kardialen Auswirkung von Chemotherapie bei Kindern

(Studienleitung: Dr. med. Martin Schöber, Dr. med. Martin Chada, Prof. Dr. med. Markus Metzler, Prof. Dr. med. Sven Dittrich)

2) Myokarditis-Follow-up-Studie

(Studienleitung: Dr. med. Martin Schöber, Dr. rer. nat. Muhannad Alkassar, Prof. Dr. med. Sven Dittrich)

3) Charakterisierung von Auffälligkeiten der Wandspannung bei verschiedenen Herzerkrankungen im Kindes- und Erwachsenenalter

(Studienleitung: Dr. rer. nat. Muhannad Alkassar, Dr. med. Martin Schöber, Prof. Dr. med. Sven Dittrich)

    

Zudem sind wir an folgenden nationalen Multicenter-Studien beteiligt:

1) MYKKE-Myokarditis-Register des Kompetenznetz Angeborene Herzfehler

2) INTENT-Studie zur Initialtherapie des idiopathischen nephrotischen Syndroms der Pädiatrischen Nephrologie (echokardiographische Diagnostik)

(Studienverantwortlich innerhalb der Kinderklinik: Dr. med. Matthias Galliano, Pädiatrische Nephrologie)

3) Strukturoptimierung für krebskranke Kinder nach Anthrazyklintherapie. Eine Pilotstudie zur Ursache und Früherkennung der Anthrazyklin-induzierten Kardiomyopathie nach Behandlung eines Nephroblastoms oder Neuroblastoms

(Studienleitung: Prof. Dr. Thorsten Langer, Nachsorgenetzwerk LESS der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie in Verbindung mit dem Kompetenznetz Angeborene Herzfehler)

 

Kontakt Herzultraschall-Labor:

Dr. med. Martin Schöber, E-Mail: martin.schoeberatuk-erlangen.de

Dr. rer. nat. Muhannad Alkassar, E-Mail: muhannad.alkassaratuk-erlangen.de